Aktuell spiele ich in folgenden Formationen:

Viola Engelbrecht Quartett

ba_veq

Flyin Bone
– straight ahead jazz & own stuff –

Besetzung:
Viola Engelbrecht (trombone)
Andreas Hertel (piano)
Uli Wanka (bass)
Valentin Illes (drums)

Duo Jazzpresso

Foto: www.camera-meets-music.de

jazz im pocketformat – minimalistisch aufbereitet

Besetzung:
Viola Engelbrecht (tb),
Michael Bernschneider (git)

Viola am Pianola

arch_violaampianola stridepiano, rags & stomps, blues

Pianomusik aus der “guten alten Zeit”. Kompositionen von Jelly Roll Morton, Scott Joplin, Zes Confrey, Jaroslav Jezek u.a., Gesangseinlagen inclusive.

„Da lebte plötzlich Opas Kino wieder auf und Charlie Chaplin schien die Bilder laufen zu lassen, als Viola Engelbrecht den „Honky Tonky Rag“ solo in die Tasten haute: Live-Stimmung wie sonst nur im Stummfilmkino.“
Münsterländer Zeitung (Konzert mit der Ragtime Society Frankfurt)

RheinMainJazzOrchestra

rhein-main-orchestraBigbandsound aus Frankfurt

www.RheinMainJazzOrchestra.de

Bandarchiv:

NTH-Combo

Die Varieté-Band des Neuen Theaters Höchst (2003–2015)

nth_201208Viola Engelbrecht (tb)
Jiri Wajda (p & lead)
Jochen Kittan (b)
Valery Brusilovsky (dr)

www.neues-theater.de

Quintergy – The Music of J.J. Johnson

arch_quintergyEine Hommage an den Pionier der Bebop-Posaune

J. J. Johnson (22.01.1924 – 04.02.2001) war der stilbildende Posaunist der Bebop-Zeit. Er vollendete technische Entwicklungen auf der Posaune und übertrug die „Sprache des Bebop“ auf das bis dahin „sperrige“ Instrument. J.J. Johnson war ebenso Pionier auf seinem Instrument wie Charlie Parker auf dem Saxophon und Miles Davis auf der Trompete. Bekannt wurde er aber vornehmlich als Solist und nicht so sehr als Komponist und Arrangeur.
In diesem Konzert steht das kompositorische Schaffen J. J. Johnsons im Vordergrund – ein Querschnitt seiner Musik von den Anfängen Mitte der 40er Jahre bis ins Jahr 1998 – moderiert mit kleinen Episoden und Anekdoten aus dem Leben des Posaunisten.

Frank Spaniol –tenorsax, sopransax
Viola Engelbrecht –trombone
Ulf Kleiner – piano
Markus Diehl – bass
Dirk Wagner– drums

Presse:
„Mit großer Ausdruckskraft zollte das Quintett um Viola Engelbrecht dem Posaunisten J.J. Johnson Tribut., dessen Werk bei dem Konzert im Mittelpunkt stand. Dabei loteten sie die klangliche Vielfalt ihrer Instrumente gekonnt aus.
Neue Presse/ Höchster Kreisblatt

Spots:
„stilsichere Rhythmusgruppe“
„Professionalität eines harmonisch ausgewogenen Gruppensounds.“
Kulturring Idstein

United Women’s Orchestra

jazz_NU_09-1996

CD-Besprechung aus Jazz NU 09/1996 (niederländisch)

Das United Womens’ Orchestra war die erste europäische Frauenbigband.
Sie spielte auf internationalen Festivals und Konzerten in der Schweiz, in Holland und ganz Deutschland, 1992-2002